online…

so meine Damen und Herren ich bin online!!
Ab heute gibt es hier regelmäßig Neuigkeiten aus der Hauptstadt von Kuba. Natürlich auch Fotos von mir, solange das mein Internetbudget mitmacht.
Mehr infos über Kuba gibts bei meinem Amigo Floriannn
wer möchte kann mir auch gerne eine E-Mail schreiben

Freitag, 2. Oktober 2009

diario: semana 1

comió:
4 x Bucanero
das beste Bier Kubas!!

oidó:
„Buena“
Der Kubaner und der Hesse sind sich sehr ähnlich, das sieht man schon an der Begrüßung.
In Spanisch heißt es: "Buenas Dias" -> Guten Tag der Kubaner lässt aber die hälfte davon weg und sagt nur:
"Buena", was soviel heißt wie "Gudde"!!!

la vivencia:
meine erste Woche ...

Als wir aus dem Flieger gestiegen und in die große Wartehalle gestiefelt sind gings direkt mal los … Unser Visum war ja beim Professor Morera und der wartete vor dem Flughafen :-)
Genau so habe ich das dann auch dem netten Polizisten erzählt, der daraufhin wortlos unsere Pässe einsackte und in einem Büro verschwand. Das hab ich einfach mal so hingenommen, aber als er dann ohne Pässe aus dem Büro kam und einfach weglief, fing ich doch an nachdenklich zu werden. Aber die Sorge erwies sich als völlig unbegründet, denn "schon" nach zwei Stunden kam eine nette Dame und brachte Flo und mir unsere Visa.

Vor dem Flughafen wurde wir von Mario erwartet, er hat uns auch gleich in einen kleinen Bus verladen und uns zu unserer Behausung gebracht.


Unsere Wohnung is der Hammer, is ne Mischung aus rumänischem Knast mit afrikanischen Einflüssen was den Sanitärbereich angeht. Wasser ist "meistens" vorhanden, sogar fliesend. Sowohl aus der Dusche, dem Waschbecken und aus der Wand. Unsere Toilette is zwar vorhanden, aber die Spülung ist defekt, Toilettenpapier wird natürlich separat "gesammelt", weil sonst ruck zuck nix mehr abfließt im Pott. Ansonsten ist unser Zimmer ziemlich geräumig mit Jugendherbergsbett, Stuhl und Schreibtisch für jeden (sogar neu!!). Die Matratze, auf der ich blanko schlafen muss, weil ich mein Betttuch vergessen habe, ist nicht wirklich sauber, aber ich hab bisher keinen Ausschlag bekommen also is die total ok.
Überhaupt ist unser Motto im Moment:
Alles was keinen Durchfall oder Ausschlag macht is total ok.

Wir trinken seit dem ersten Tag das Wasser aus der Leitung, ohne Folgen. Denn Wasser gibt's im Laden fast nie und manchmal will man halt auch mal was ohne rum trinken :-)

Das Klima is mal ne echte Herausforderung. Kurz nach dem Duschen fühlt man sich sofort wieder klebrig und geschwitzt. Nachts wird es etwas kühler (ab 1…2 Uhr). Unser Campus is von weitem betrachtet garnichmal so hässlich. Bei genauerem hingucken fällt aber sofort auf, dass es in allen Ecken baufällig und vermodert ist. Man muss aber dazu sagen das die Jungs hier ein neues Gebäude hochziehen und zwar fast rund um die Uhr, da geht's voran. Also es sei denn das Baumaterial geht aus, denn is auch mal ein Monat Baustop ;-)

Ansonsten Dreht sich unser Leben hier im Moment ums Essen!!! Also einfach ist das nicht.
In der Mensa gibt's das, was gerade da ist … also Reis und Bohnen fast immer.
Morgens gibt's ein weiches Brötchen, so ne Art Milchbrötchen. Flo und ich bevorzugen es Pur, denn an den Schinken den es wahlweise gibt, wagen sich nichtmal die zahllosen Hunde ran, die auf dem Campus rumstreunen.
Abends gehen wir fast immer bei einem Kiosko essen, welches ganz malerisch inmitten von Müll und streunenden Hunden direkt an einer Bushaltestelle befindet. Von diesen Kioskos gibt's so 10 Stück. Alle nebeneinander, wobei wir dem ersten treu geblieben sind. Ich habe am ersten Abend mal den Vorkoster gespielt und mit wilden Gesten ein Essen bestellt. Mir wurde ein Stück Fleisch mit Reis und Bohnen serviert, nicht sehr dolle gewürzt aber ok und da mir die Haare nicht ausgefallen sind ist das nun unser Stamm"lokal".
Das Essen hier gibt es für rund 60cent bis 1€ das beinhaltet Reis und Bohnen (wer hätte es gedacht) mit Fleisch oder Hühnchen. Jeweils vom Grill mit Limette gewürzt und dazu was es gerade an Gemüse gibt. Also im Höchstfall zwei Scheiben Gurke und ne halbe Kartoffel. Wirklich mehr als ok!! Wenn man es halt schafft die Umgebung auszublenden. Das besteckt wird schnell mal in ner Schüssel "gespült" dann bekommts der nächste, es riecht sehr süßlich und ein bisschen nach Hundepippi überall Müll, aber sonst geht's :-)

Bis jetzt haben alle versuche was zum Essen in einem Geschäft zu kaufen zu nichts geführt. Es gibt zwar in jedem Laden ca 50 Flaschen Havanna Club in jeglichen Geschmacks und Altersstufen aber sonst … Shampoo vielleicht noch.
Brot, Wurst, Käse gibt es nie. Nudeln und Tomatensoße manchmal zu total übertriebenen Preisen.
Selbst Kaffe muss man suchen, ich dachte die bauen den hier selber an!?!

Die Preispolitik hier muss man auch nicht verstehen. Ein Bier kostet immer und überall 1CUC das sind ca 0,8€. Kaffe kostet 6,50CUC!?!?! (5,5€) Nudeln 1CUC und Tomtenpüree 2,70CUC!!! Das is der Hammer.
Auf der anderen Seite gibt's auf der Straße Brötchen und frittierten Brotteig für 1Peso ( höchstens 5 Cent ). Und Busfahren kostet nen halben Peso das is kaum in Euro auszudrücken.
Rum kostet 4-5 CUC der Liter (4€) und den gibt's wie gesagt immer und überall. Ich habs bis jetzt noch nicht geschafft mal Obst zu kaufen, hier muss doch son Zeug wachsen!?! Ich muss mich da mal durchfragen nicht das mir noch die Zähne und Haare ausfallen von meiner Rum Reis Diät.
Moment, Bananen hab ich gestern gekauft für ca 0,10€ das Kilo das is mal günstig, die Sache hat nur nen Haken. Die Dinger sind Steinhart und Schmecke dermaßen bitter. Ich befürchte das sind eher Kartoffeln im Bananen Kleidchen. Ich hab die jetzt mal ans Fenster gelegt und bin mal gespannt ob die noch reif werden :-) wenn ja dann werde ich mich nur noch davon ernähren. Wenn nicht werden die harten grünen Dinger wohl als Deko enden

Was mir direkt am ersten Tag aufgefallen ist, ist das hier auf dem riesigen Campus keine sau mal unter nem Baum sitzt und en Buch liest oder einfach im Gras chillt.
Die ganzen Studenten sitzen drinnen. Also die Sonne is zwar heiß, aber selbst wir zwei Weißbrote kommen ganz gut klar mit der Hitze.
Naja ich werde versuchen diesen ganzen seltsamen Sachen mal auf den Grund zu gehen.

Eine weitere nette Sache sind die Busse.
Also Fahrpläne gibt's nicht. Ich wurde belächelt als ich danach fragte. Die Busse fahren aber ziemlich oft, so alle 10 - 20 Minuten. Die Linie die an dem Bus dran steht ist nur ne grobe Angabe. Was einem nicht verraten wird ist ob der Bus nun von A nach B fährt oder auf dem anderen Weg von B nach A ist!?! das ist nämlich nur entscheidend von der Straßenseite von der man zusteigt.
Das haben Flo und ich dann auch schmerzlich erfahren, als wir von unserer ersten Havanna City Tour nach Hause wollten. Der Bus mit "Habana Vieja - CUJAE" was ich jetzt verstehe als:
Altstadt Havanna - UNI-Gelände.
Pustekuchen!!
Jetzt weiß ich das das bedeutet:
"Dieser Bus fährt an guten Tagen von der Altstadt zur Uni, aber wahlweise auch in irgendein Vorstadtgetto, aber das wissen ja die einheimischen eh deshalb steht das hier nicht dran"

Wir sind also gefahren und gefahren, der Bus wurde immer leerer und so langsam wurde uns die Sache klar, FALSCHER BUS.
Naja wir mussten nicht lange grübeln, denn da hat uns der Busfahrer darauf aufmerksam gemacht das hier Schluss ist und wir aussteigen müssten.
Gut … zuerst ham wir uns gegen den Hunger und für die Laune mal 4 Bier geholt (ihr wisst noch, zu essen gibt's nirgends, Rum und Bier immer).
Dann sind wir auf die andere Straßenseite gelaufen und haben ganz lässig den nächsten Bus in die andere Richtung genommen.
Also die ganze Strecke zurück … denkste. Plötzlich ruft der Busfahrer irgendein Kauderwelsch und alle springen auf und verlassen den Bus. Schön… wir gingen hinterher, viel konnte uns eh nichtmehr Schocken. Der Bus hatte also ne Panne, wie uns eine Dame erklärte.
Auf astreinem Spanisch erkundigte Flo sich wo denn jetzt der nächste Bus zur Uni losfährt. Das war dann Gott sei Dank um die Ecke.
Also erstmal 4 Bier gekauft (das kann ja noch länger dauern…) und auf den Bus gewartet. Der kam auch bald und fuhr diesmal durch bis zur Uni!?!
Auf den Schreck haben wir und denn an der Bushaltestelle noch eine Flasche Rum geholt und sind ab ins Zimmer.

Busfahren in Kuba ist nicht nur lange und beschwerlich, sondern macht auch betrunken ;-) !!!

Kommentare:

  1. Hey Philipp!

    Haben uns zwar schon lang nicht mehr gesehen und sehen uns voraussichtlich auch erst mal nicht. Wie lange bist du jetzt eigtl. genau im kommunistischen Kuba? Merkt man vom Kommunismus, abgesehen von den alten Autos, viel?

    Ich weiß noch wie sehr ich mich über jeden Kommentar zu meinem Blog gefreut habe, daher werde ich hier öfter mal reinschauen und auch kommentieren was das Zeug hält.

    Mach weiter so, liest sich echt gut!
    Besonders lachen musste ich bei den Kartoffeln im Bananenkleidchen, kann ich mir richtig vorstellen bei etwa einem Cent pro Banane :-)

    Viel Spaß und bitte viel berichten!
    LG Till
    ¡Adiós!

    AntwortenLöschen
  2. Das Gebäude was da hochgezogen wird ist vom Militär und es bauen Sträflinge und von schnell bauen kann da nicht die Rede sein. Ich habe das 6 Monate beobachtet und da ist so viel passiert wie in Dutschland in 2 Wochen.

    Die Bananen die du gekauft hast sind Kochbananen, das wird nix mehr mit süß werden, dazu musst du die kleinen gelben kaufen, die sich schälen lassen und richtig gut sind.
    Bei Orangen musst du auch auf passen, die schwarzen Orangen sind süß und die, die so aussehen wie bei uns sind Kochorangen und bitter.

    Der Bus P9 fährt von der CUJAE über Vedado nach Vibora und umgekehrt, ihr müsst also nur die richtige Straßenseite wissen. Wenn ihr direkt von der CUJAE nach Vibora wollt dann nehmt die 170, 201 oder 213 von der CUJAE in die andere Richtung geht schneller.

    Macht spass zu lesen, mir ging es ja genau so.

    AntwortenLöschen